Affitto veicoli

EagleRider San Francisco

4 ai membri di tripwolf piace EagleRider San Francisco

modifica fatti principali

UltimeEagleRider San Francisco recensioni (2)

  • Attualmente non sei collegato. o registrati per scrivere un commento.

  • Ende Mai/Anfangs Juni dieses Jahres haben meine Frau und ich zusammen mit einem befreundeten Ehepaar auf zwei gemieteten BMW R1200GS eine tolle Reise durch den Südwesten der USA (Californien, Nevada, Arizona und Utah) unternommen. Wir haben dabei 5'200 km zurückgelegt und viele unvergessliche Eindrücke von den Naturschönheiten und endlosen Weiten dieser Region gewonnen.Der einzige Wermutstropfen: Die Erfahrungen, die wir mit den gemieteten BMW's von Eagle Rider San Francisco machen mussten! Eagle Rider arbeitet in Europa u.A. mit TUI zusammen. Wir haben die Motorräder über TUI FlexTravel etwa 6 Monate vor Reiseantritt für 21 Tage gebucht und bestätigt bekommen. Nach Rücksprache des Reisebüros mit Eagle Rider wurde uns mitgeteilt, dass die vermieteten Bikes aus dem Baujahr 2009, evtl. sogar 2010 stammen würden. Vor unserem Abflug nach SFO habe ich Eagle Rider per E-Mail mitgeteilt, dass unsere Reise über 5'000 km lang sein werde und die Bitte geäussert, dass die Maschinen entsprechend vorbereitet werden sollen. Die zwei BMW R1200GS, die wir dann in San Francisco übernehmen mussten, haben unsere Erwartungen in keinster Weise erfüllt! Es handelte sich um 2 Motorräder Baujahr 2007, jedes mit über 80'000 km auf dem Zähler und mit sehr deutlichen Gebrauchsspuren.Mein Motorrad war mit einem Vorderreifen bestückt, der allenfalls noch für einige hundert km gut war. Zudem waren deutliche Spuren eines Sturzes zu erkennen, der rechte Zylinderschutz war gebrochen und der Auszugsmechanismus des rechten Koffers total vermurkst, die Auszugsdichtung nicht mehr funktionsfähig. Auf meinen Vorbehalt betreffend den Vorderreifen hin wurde mir beschieden, dass wir diesen halt bei Bedarf wechseln sollten, Eagle Rider werde die Kosten vergüten!Noch krasser war der Zustand der Maschine meines Freundes. Als er sie übernehmen wollte, war sie noch in der Werkstatt, die Bremsen mussten repariert werden, was über eine Stunde Wartezeit bedeutete. Auch sein Bike hatte einen Sturz hinter sich, der noch nachhaltigere Spuren hinterlassen hatte. Was wir bald bemerkten, war, dass Haupt- und Seitenständer dermassen verbogen waren, dass sie nur noch eingeschränkt gebrauchstauglich waren. Die BMW konnte nur auf dem Hauptständer aufgebockt werden, wenn der Parkplatz Gefälle nach hinten hatte, sonst bestand die Gefahr, dass die Maschine vorwärts vom Ständer rollte. Und der Seitenständer musste bei ebenem Gelände mit einem Stein unterlegt werden, damit die Maschine – insbesondere mit Gepäck – nicht zu schräg stand. Und als mein Freund nach der ersten Etappe unserer Reise den Ölstand kontrollierte, war im Schauglas kein Motorenöl mehr zu sehen! Also Öl kaufen und auffüllen. Am nächsten Tag dann der nächste Schreck: Motorenöl tropfte via Kardangehäuse auf den Hinterreifen – und der Ölstand war schon wieder unter die Mitte des Schauglases abgesunken.Bei der Fahrt auf dem Hwy. # 1 dem Pazifik entlang regnete es, deshalb machte sich die defekte Kofferdichtung bemerkbar. Da der Kofferinhalt nass wurde, mussten wir alles in Plastiksäcke verpacken. Zudem versuchten wir, den Koffer mittels breitem Klebeband abzudichten – mit bescheidenem Erfolg, was aber nicht tragisch war, da wir danach nie mehr im Regen fahren mussten.Nach 5 Tagen Fahrt trafen wir dann in Las Vegas ein. Wir hatten uns vorgängig telefonisch mit unseren Problemen bei Eagle Rider SFO gemeldet und waren bei „BMW Motorcycles of Las Vegas“ angemeldet worden. Dort wurde an meiner Maschine der Vorderreifen gewechselt. Die BMW meines Freundes wurde genauer unter die Lupe genommen. Man bemerkte dabei, dass das Motorengehäuse Risse aufwies, verursacht durch einen Sturz. Durch irgendwelche Massnahmen gelang es dem Mechaniker, den Ölverlust praktisch zu unterbinden. Man teilte uns daraufhin mit, dass die Maschine die Reise überstehen werde. Wir konnten nach einem Tag Aufenthalt in Las Vegas weiterfahren.Am nächsten Tag dann der nächste Schreck: Mein Freund bemerkte, dass die Aufhängevorrichtung eines Koffers gebrochen war, der Koffer drohte herunterzufallen! Der Kunststoffhaken am Seitenkoffer war vermutlich ebenfalls als Folge eines Sturzes gerissen und wurde danach mittels Sekundenkleber notdürftig geflickt. Mein Freund kaufte daraufhin einen Spanngurt, mit dem er den Koffer jeden Tag vor Abfahrt am Rahmen sichern musste. Für die verbleibenden 2 Wochen unserer Reise blieben dann weitere Überraschungen glücklicherweise aus. Die beiden GS liefen zuverlässig und sicher. In den ersten Tagen waren wir aber ständig unter Spannung, da wir nicht abschätzen konnten, was noch alles kommen würde.Nach 3 Wochen brachten wir die beiden BMW R1200GS wieder zu Eagle Rider San Francisco zurück, die in der Zwischenzeit das Domizil gewechselt hatten, was uns bei der Übernahme nicht mitgeteilt wurde. Wir beschwerten uns mit deutlichen Worten über unsere Bikes, worauf wir vom Vermieter eine bescheidene Vergütung von je US$ 280 erhielten. Der Chef entschuldigte sich damit, dass sie eigentlich nur Harleys vermieten würden, die BMW's seien von einem ihrer Partner, er werde sich dort beschweren. Übrigens: Während unserer Fahrt haben uns Biker den folgenden Vermieter für BMW's in San Francisco sehr empfohlen: Dubbelju Motorcycle Rentals ( www.dubbelju.com , unter deutscher Leitung).
    circa un decennio fa Notifica di abuso
  • I have rented Harleys here many times - and for sure will go back soon for another Road King adventure! This is the second motorcycle rental I came across in San Francisco that is under German management = quality guaranteed! ;-)
    il decennio scorso Notifica di abuso

IL MIO PIANO DI VIAGGIO

0

localitá aggiunta a

organizza il tuo viaggio